12 Oktober 2005

Kölle Ahoy !

Mit grosser Freude gebe ich hiermit die Gründung der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters zu Köln bekannt.

Ich bin mir dessen bewusst, dass es sich bei der Kirche bisher um keine anerkannte solche handelt, aber da es schon andere Seiten mit gleichlautendem Titel gibt, sehe ich nicht, warum ich mich nicht in der Weise anschliessen sollte.

Da es sich bei all diesen "Kirchen" bis dato aber definitiv um Glaubensgemeinschaften handelt, möchte ich auf über dieses Blog alle Kölner Pastafari und solche, die es noch werden wollen und / oder eine lokale Anlaufstelle suchen, bitten, sich mit mir in Verbindung zu setzen, um hier in Köln ebenfalls eine grosse und lebendige Gemeinschaft zu schaffen.

Viele Pastafari nutzen mittlerweile den Instant Messenger "Meetro" - damit bin ich ebenfalls zu erreichen. Wenn Ihr Euch dort einloggt, werdet Ihr mich früher oder später auch in der Nähe angezeigt sehen.

Falls jemand noch nicht weiss, was Pastafari sind : Pastafari glauben an das Fliegende Spaghettimonster, das diese Welt erschaffen hat, essen gerne Nudeln mit Fleischbällchen, trinken dazu wahlweise Chianti oder Bier, kleiden sich dann und wann im Piratenlook, setzen sich sehr kritisch mit fanatischen religiösen Gruppen wie evangelikalen Kreationisten und Alphakurslern auseinander und haben überhaupt sehr viel Spass.
Zur Belohnung für diesen Lifestyle kommen Pastafari dann später in den Pastafari-Himmel mit Biervulkan und Stripperfabrik.

Nicht zu vergessen : Pastafari fordern die Anerkennung des Freitag als Feiertag für alle Glaubensbrüder und -schwestern.

Und natürlich sagen Pastafari nicht Amen, sondern rAmen ;)

Weitere Informationen zum Fliegenden Spaghettimonster und den Pastafari gibt es auf den Seiten des Propheten Bobby Henderson (englisch), sowie auf den Seiten der Ersten Vereinigten Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters in Deutschland ( EVKdFSMiD ) und deren Forum, der Seite Pastafari Deutschland und im Wikipedia.

Und natürlich auch bei mir =)

Möge das Fliegende Spaghettimonster auch die Kölner Gemeinde segnen und fördern.


Mit nudligen Grüssen,

Bruder Colonius